Hauptmenü

Celtic Circle | The Sound of Scotland and Ireland


Direkt zum Seiteninhalt

Micha

Micha

Hallo, Freunde der lieblichen keltischen Musik.

Der Musik, die durch die täglichen Begebenheiten aus dem Leben und Umfeld der Altvorderen beeinflusst wurde. Meist waren das Lieder über Whisky, Krieg, Morde, Verrat, noch mehr Whisky …. wobei natürlich auch die eine oder andere Liebschaft thematisiert wurde - allerdings in den seltensten Fällen mit dem eigenen Angetrauten - was meist letztlich wieder in die anderen Schwerpunkte wie Verrat, Mord und / oder Whisky mündete. Nun, um den harten Fakten des damaligen Lebens etwas zu entgehen und die Feiern etwas aufzulockern, gab es die Tänze (die wiederum mit etwas selbst konsumierten Whisky etwas schwungvoller gestaltet werden können …). Aber ich weiche ab, ich soll mich hier ja vorstellen.

Ich bin Michael. Für die noch Interessierteren sogar Michael Eichinger. Man kennt mich eher an einem anderen Instrument als der Gitarre: im „normalen Leben“ spiele ich die Highlandpipes und zur Schonung des Gehörs auch schon mal die kleine Schwester - die Smallpipes. Die Highlandpipes spiele ich seit ca. 1990, als mich seltsame Klänge aus dem Radio zu diesem etwas unüblichen und eher verstandraubenden Instrument führten. Ich hatte ab 1992 dann die musikalische Leitung in zwei unterschiedlichen Pipe-Bands hier in der schönen Metropolregion Rhein-Neckar. Anfang 2013 wollte ich dann sicher stellen, dass aus dem „Leiten“ nicht bald eher ein „Leiden“ wird und habe das Zepter an einen jüngeren Kollegen abgegeben, um mich auf das eigentliche Primärziel - die Musik - zu konzentrieren. Schon immer hat mich die Zusammenführung von Stilen, die eigentlich wie Hund und Katze aufeinander reagieren, gereizt, was man nicht zuletzt bei einem großen Pipe Band Konzert 2010 erleben konnte. Pipe Musik mit Rock, Reggae und mehr. In dieser Rolle bin ich weiterhin bei der Heidelberger Pipe Band beratend und unterstützend tätig.
Und als Piper eben ….aber das ist eine andere Geschichte.

So wie das Leben nun mal läuft, man bekommt meist nicht das, was man sich vorstellt …. und manchmal bekommt man schlichtweg mehr. Kaum von der Verantwortung für eine wilde pfeifende und trommelnde Horde (und deren musikalischen Taten) befreit, kam eine andere Anfrage auf mich zu. „Lass uns mal was mit Martins Uillean Pipe arrangieren“. Seufz. OK, klar, warum also nicht. Ich kramte in meinem Gedächtnis und stolperte über mein lange vergessenes …. Talent. Anfang der 90er habe ich ein immenses Wissen über ein anderes Instrument aufgesogen, wie ein Stahlträger in Zitronensaft … ich hatte tatsächlich mal einen Grundkurs für Akustikgitarre an einer VHS gemacht. So 10 Abende, mit gefühlten 20 weiteren (talentierten ?) Anfängern. OK, ein Richie Blackmore war da nicht gerade herausgekommen, aber ein paar Akkorde waren sicher noch hängen geblieben.

Also ran an die Gitarre.
Aus der erhofften Leichtigkeit eines normalen Piperlebens wurde dann das Leiden eines Gitarrenanfängers. Leiden im wahrsten Sinne des Wortes. Der Tag kam, an dem ich meine Fingerkuppen und Handmuskeln ertappte, wie sie gerade die Koffer packten und einen Zettel für mich schreiben wollten: „Hey, Alter …. war ja irgendwie ganz nett mit dir, die ganzen Jahre, aber im Alter wirst du echt strange. Du schaffst das schon ohne uns. Mach's gut …. wir sind dann mal weg.“ Nun, ich konnte sie überreden, doch bei mir zu bleiben (Whisky soll damals ne - sicherlich untergeordnete - Rolle gespielt haben) und es ging weiter.

Was als Projekt
„Celtic Circle“ dann so langsam eine Form annahm, wurde bald etwas konkreter und weitere Musiker interessierten sich dafür. Plötzlich waren wir eine Band. Und das war und ist gut so, es ist schön und entspannend, zusammen Musik zu machen und idealerweise auch die Zuhörer zu begeistern. Nun, Mord, Totschlag, Whisky und seltsame Liebschaften begeistern meist ein großes Publikum, sei es vor dem TV, oder wie bei uns in konzentrierter Akustischer Form.

Um es meinen Fingerkuppen nicht zu einfach zu machen, begann ich zudem, die irische Bouzouki zu spielen. Natürlich gab es auch hier wieder Proteste, die Saiten sind ja noch etwas straffer, aber anscheinend haben sie resigniert und versuchen, zu kooperieren :-)

Vielleicht wird man mich beim CC auch mal an der Smallpipe hören, wer weiß.

So , lieber, geneigter Leser. Wenn Du es bis hierher geschafft hast,
Glückwunsch.
Jetzt musst Du einfach noch schauen, wo wir denn mal spielen werden und Dich in eine andere Welt entführen lassen.
Wir sehn uns …..



Website aktualisiert:


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü